Klassenfahrt nach Nordhausen

Klassenfahrt nach Nordhausen

Vom 20.03.18 – 23.03.18 waren wir, die Schüler der Kl. 6a/6b mit unseren Lehrerinnen Frau Ehrenberger, Frau Trebuth und Frau Moser, zur Klassenfahrt in Nordhausen. Unsere Anreise war ziemlich verschneit. Erster Höhepunkt war die Stadtrallye. Wir haben in kleinen Gruppen die Stadt erkundet. Dazu bekam jede Gruppe einen Ordner mit Aufgaben und Kartenmaterial. Nicht jede Gruppe hat alle Aufgaben geschafft. Wir haben uns auch mal verlaufen, aber alle haben zurückgefunden und Spaß dabei gehabt.

Am zweiten Tag waren wir mit der Harzer Schmalspurbahn unterwegs nach Netzkater. Heute herrschte strahlender Sonnenschein und je weiter wir ins Harzvorland kamen, umso mehr Schnee lag noch. In Netzkater besuchten wir den Rabensteiner Stollen. Der Stollen wurde 1737 eröffnet. Als wir im Stollen ankamen, durften wir immer zu zweit Draisine fahren. Wir erfuhren viel über die schwere Arbeit im Bergwerk und konnten selbst einen Bohrer ins Gestein bohren. Das war ganz schön anstrengend. Um zu testen wie es den Bergleuten vor der Erfindung des Lichts erging, absolvierten wir eine kurze Strecke im Dunkeln. Wir orientierten uns nur mit unseren Händen an den Wänden. Als wir den Stollen wieder verlassen hatten, war eine kurze Schneeballschlacht angesagt. Zum Abschluss erhielten alle eine Bergmanns Urkunde und ein Gläschen Steinkohle.

Am Abend war die Klasse 6a zur Treppenkäfernachtwanderung unterwegs. Die Kl. 6b hatte dieses Erlebnis am Donnerstag. Wir haben insgesamt 6 Käfer aufgesucht. Das waren kleine Statuen mit besonderen Eigenschaften. So sollten wir beim Wasserträger an der Wassertreppe von der unteren Treppenstufe bis zur obersten Stufe Wasser in Bechern transportieren und möglichst wenig Wasser verschütten. Das hat Teamgeist gefordert. Alle beteiligten sich mit Eifer als Wasserträger. Beim Demokratikus mussten wir uns 14 Gegenstände innerhalb einer Minute einprägen und dann aufzählen. Zum Abschluss suchten wir den Ziegler von der Nachtigallenpforte auf. Hier machten wir uns gegenseitig Komplimente. Die beiden Schüler waren durch eine Decke voneinander getrennt, so dass niemand wusste, wem er ein Kompliment machen muss. Erst als die Decke fiel, sahen sich die beiden Schüler und waren aufgefordert sich spontan ein Kompliment zu geben.

Der dritte Tag begann mit einer Fotosafari. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und mussten anhand von Bildern verschiedene Orte in der Rothleimmühle finden. Dort warteten unterschiedliche Aufgaben auf uns. Wir hatten Spaß beim Teambike fahren (ein Fahrrad für 6 Personen und einen Guide), Tabu spielen, Eierlauf und dem Kutscherspiel. Wir mussten aber auch unsere geografischen Kenntnisse über Europa beweisen. Schnell war der Vormittag vorbei. Am Nachmittag besuchten wir das Theater Nordhausen. Bei einer Führung erlebten wir die Sitzplätze auf dem Rang, erkundeten die Bühne und den Orchestergraben. Interessant war es auch in der Requisite und der Maskenbildnerei.

Am 23.03.18 sind wir wieder abgereist. Am Abend fand dann noch die Lesenacht in der Schule statt.

Lindsay Lange und Karl Krauße / Kl. 6a
Karl Fett und Tim Weißenborn / Kl. 6b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.