Alle Beiträge von RH

Futsal-Turnier in Elxleben               

Am Donnerstag, dem 25.01.2024, machten wir uns auf den Weg gen Elxleben. Mit allen drei Wettkampfklassen (WK) am Start und jeder „Menge“ Motivation im Gepäck ging es also los. 

In der Umkleidekabine angekommen, sorgten gleich zwei linke Schuhe in der Sporttasche für den ersten Schmunzler. Doch dank des Weitblicks der mitfahrenden Fachkollegen, konnten Ersatzschuhe das Malheur schnell beheben. 

Den Beginn des sehr gut organisierten Turniers machte unsere WKII, zusammengestellt aus Schülern der neunten und zehnten Klassen. Mit einer großartigen Mannschaftsleistung konnte direkt, gegen die Sportsfreunde aus Sömmerda, ein Unentschieden erzwungen werden. Diese immer weiter steigende Leistung sollte sich über das gesamte Turnier hinweg fortsetzen und für viele schöne Tore und auch Punkte auf unserer Habenseite sorgen. Mit Willen, Zusammenhalt und sportlicher Fairness, können wir abschließend stolz über den erreichten dritten Platz sein. Ganz sicher wäre mit etwas mehr Glück, oder besser gesagt weniger Pech und einem stabileren Knöchel, auch der erste Platz drin gewesen, aber nun weiter zu unseren etwas kleineren Sportlern. 

In der WKIII, welche sich aus Schülern der siebten und achten Klasse zusammensetze, konnte die vorbildliche sportliche Leistung der Großen leider nicht ganz gehalten werden. Am Ende belegten wir, in dieser Altersklasse, den fünften Platz. Beachtlich sind jedoch auch hier der große Mannschaftsgedanke und das faire Miteinander, sowohl untereinander als auch mit den Gegnern. Darauf können und müssen wir stolz sein!

Einen weiteren dritten Platz konnten unsere Jüngsten einheimsen. Mit dem, für mich und sicher auch viele Zuschauer, schönstem Tor des Tages, machten unsere Jungs der fünften und sechsten Klasse auf sich aufmerksam. Begonnen im eigenen Torraum, spielten sie sich mit einer wunderschönen Passstafette bis hin zum gegnerischen Tor und vollendeten gekonnt in die Maschen. Auch hier wäre eine noch bessere Platzierung möglich und durch die spielerische Leistung auch absolut vertretbar gewesen, aber schieben wir es, mit ruhigem Gewissen auf den „Trainer“. 

Nach der Siegerehrung ging es wieder in die Busse. Mit Hilfe eines unkomplizierten und ebenso gut organisierten Transportes, durch den Sportkoordinator C. Seeber, sind wir auch wieder sicher nach Hause gekommen und können diesen Tag in schöner Erinnerung behalten. 

Ich möchte mich abschließend, auch im Namen des gesamten Kollegiums und der Schule, bei den Jungs bedanken. Es war toll, Euch beim Wettkämpfen zuzuschauen! Bleibt so sozial und fair, und vertretet unsere Schule auch weiterhin so würdevoll nach außen.

gez. O. John

Weihnachtsprojektwoche 2023

Von Mittwoch, dem 06.12.23 bis Freitag, dem 08.12.23 fand an der Regelschule Schloßvippach die Projektwoche rund um das Thema Weihnachten statt.

In dieser Woche waren die Schüler aus verschiedenen Klassenstufen gemischt. Das kam schon im letzten Jahr gut an, weil die Schüler mit gewissem Altersunterschied in verschiedenen Projekten zusammen gearbeitet haben. Dadurch konnten sich alle besser kennenlernen und hatten viel Spaß. In den Projektgruppen, wurden viele Produkte für unseren Weihnachtsmarkt zum Verkauf hergestellt oder kleine Weihnachtsgeschenke gebastelt. So entstanden aus Kaltporzellan zahlreiche Weihnachtsbaum- oder Geschenkanhänger. Dazu bereitete die Gruppe zunächst den einfachen Teig her, der dann ähnlich wie Plätzchenteig weiter verarbeitet wurde. Diese Gruppe betätigte sich an den folgenden Tagen als sehr kreative Buchbinder. Es wurden individuelle Notizbüchlein gebastelt. Für die Gestaltung von Filzfiguren wurden geschickte Finger, Fantasie und Geduld gebraucht. Viele Schüler sind schon fast Profis, da sie dieses Projekt schon im vergangen Jahr belegt hatten. So entstanden hier schmucke Tischsets.

In weiteren kreativen Projekten wurden Weihnachtssterne gebastelt, Weihnachtsgestecke hergestellt, Gläser für Teelichter und Kerzenständer gestaltet. Eine sehr große Schülergruppe besuchte täglich ein anderes Projekt. Sie konnten sich in der Turnhalle sportlich betätigen, verschiedene Brett- oder Schreibspiele ausprobieren, Plätzchen backen sowie Adventskränze selber wickeln. Eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Schreiben und Lesen von eigenen Weihnachtsgeschichten. Abschluss und besonderer Höhepunkt der Projektwoche war der Weihnachtsmarkt. Bereits am Freitagvormittag verwandelte sich unsere Aula in einen besinnlichen Marktplatz. Wie auf einem richtigen Weihnachtsmarkt gab es auch viele Verkaufsstände, eine Tombola, ein Weihnachtskaffee, und einen Bratwurststand. Wer es etwas ruhiger haben wollte, konnte die Vorleserunde besuchen. Wir haben uns sehr gefreut, so viele Gäste in unserer Schule begrüßen zu dürfen. Eltern, Großeltern, Geschwister und Interessierte kamen und wollten sehen, was in der Woche alles entstanden ist.

Unser Dank richtet sich an alle Eltern, die uns mit Kuchen und Preisen für die Tombola unterstützt haben. Durch die Unterstützung der Eltern hat unsere Projektwoche einen tollen Abschluss gefunden. Wir danken ganz besonders Frau Gras, für die Organisation und Betreuung des Weihnachtscafes, unterstützt wurde sie im Cafe durch Frau Herzog, Frau Rottorf und Frau Weber. Frau Rittermann und Frau Weiß betreuten den Stand des Schulfördervereins und Familie Heinrichs den Bratwurst- und Getränkestand. Auch bei ihnen möchten wir uns recht herzlich für die Unterstützung bedanken. Ihr Einsatz hat maßgeblich zum Gelingen von unserem Weihnachtsmarkt beigetragen.

Am 21.12.23 lassen wir die Adventszeit in den Klassen ausklingen. Jede Klasse kann mit ihrer Weihnachtsfeier in die Ferien überleiten und die Zeit bis Weihnachten verkürzen.

Dorothea Moser im Namen der Lehrer/innen und Schüler/innen der Regelschule Schloßvippach

Gelungener Start in die Berufsorientierung

Für die beiden 7. Klassen unserer Schule begann mit der Potentialanalyse die Berufsorientierung, am 19.09.23 für die Klasse 7a und am 21.09.23 für die Klasse 7b. Ursprünglich in Erfurt geplant, musste der Tag wegen organisatorischer Probleme an unserer Schule durchgeführt werden. So verbrachten die Schülerinnen und Schüler 6 Stunden im Konferenzraum, um bei der Bearbeitung der unterschiedlichsten Aufgaben ihre Kompetenzen wie Erfassen von Aufgabenstellungen, Ausdauer und Kreativität bei Problemlösungen, handwerkliches Geschick, Präsentationsfähigkeit aber auch Arbeit im Team, zu testen. Dabei galt es nicht immer alles perfekt zu erfüllen, sondern beharrlich an der Umsetzung der gestellten Aufgaben festzuhalten und die eigene Frustrationsgrenze zu erfassen. Ein Beobachtungsteam protokollierte alle Aktivitäten. Nicht immer ging alles glatt. Aber viele entstandenen Produkte, wie zum Beispiel ein Würfel oder Bastelanleitungen für Kindergartenkinder konnten sich sehen lassen. Die Schülerinnen und Schülern haben sich den Herausforderungen erfolgreich gestellt und eine sehr positive Rückmeldung gegeben. So wurde besonders hervorgehoben, dass viele Bastelaufgaben dabei waren, man kreativ sein konnte und in der Gruppe Lösungen finden musste, so dass die Zeit sehr schnell verging. Bedauert wurde, dass die Arbeit mit Ölfarben fehlte, wo doch alle extra Arbeitskleidung angezogen hatten. Der Applaus am Ende zeigte den Erfolg der Veranstaltung. Gespannt warten nun alle auf die Auswertungen, die in Einzelgesprächen erfolgen und jedem seine besonderen Fähigkeiten aufzeigen werden.

Text und Bilder: Frau Wagner

Nun sind wir nicht mehr die Neuen

Wir waren neu an der Regelschule Schloßvippach, waren aufgeregt und freuten uns. Unsere neue Lehrerin Frau Freiwald holte uns ab und brachte uns in unseren Klassenraum. Dort begrüßte sie uns freundlich und jeder suchte sich einen Sitzplatz aus. Frau Freiwald hat ein Kennenlernspiel mit uns gemacht, da wussten wir erstmal, wie die anderen heißen. Danach erhielten wir Namenskärtchen, dass die Lehrer unsere Namen wissen. Nach den ersten 3 Tagen zum Kennenlernen begann der Unterricht nach Stundenplan. Als erstes war es ungewohnt nach den langen Ferien wieder Unterricht zu haben, aber wir gewöhnten uns schnell daran. Wir haben neue Unterrichtsfächer dazubekommen, Geschichte, Technisches Werken/Hauswirtschaft, Mensch Natur Technik, Geografie und Französisch. Im September hatten wir auch schon unseren ersten gemeinsamen Wandertag. Wir waren im Trampolinpark in Erfurt. Da hatten alle viel Spaß. Einige Jungs sind für unsere Schule auch schon beim Fußball in Sömmerda angetreten.

Wir sind gespannt, was noch auf uns zukommt, jetzt freuen wir uns aber erst auf eine schöne Ferienzeit.

Luisa Kühnhanß/Kl.5 RS Schloßvippach

Das wiederholen wir gern

Die Schüler der Klasse 7a und 10a starten zum neuen Schuljahr mit einer gemeinsamen Sportstunde. Nach einer kurzen Absprache in der Turnhalle, stellten beide Klassen fest, dass sich doch nicht viele Schüler trauen Football zu spielen. Eine Lösung wurde schnell gefunden. Wir teilten uns in kleine Gruppen, um Federball, Fußball oder Volleyball zu spielen. Mit dem entsprechenden Zubehör gingen alle zum Sportplatz.

Dort zeigten die Schüler der Klasse 7a interessierten Schülern der Klasse 10a, wie man American Football spielt. Während die Footballer schon spielten, erwärmten sich die anderen gemeinsam mit Hockstrecksprüngen, Kniehebelauf, Hexenschritt und anderen Übungen auf. Das war sehr lustig. Nele aus der 7a fand dabei die Partnerübungen Schüler Kl.7 gegen Schüler Kl.10 besonders gut.

Niels, Aidan und Karl aus der 10. haben sich gern von den „Kleinen“ einweisen lassen. Für Karl war nur die Beteiligung seiner Mitschüler noch nicht ausreichend. Niels fand besonders gut, dass durch dieses Projekt, die Angst voreinander schwindet. Sie hatten kein Problem damit, dass die 7.Klässler das Sagen hatten. Auch er hätte gern noch mehr Spieler dabei gehabt, dann hätte es seiner Meinung nach noch mehr Spaß gemacht. Auch Sophia und Lucy sagen, dass es ein sehr cooler Tag war, den Sie ihren Klassenlehrinnen Frau Wagner und Frau Moser zu verdanken haben.

Beide Klassen würden sich über eine Wiederholung so einer Partnerstunde freuen.

Lilly Eichhorn, Ida Gras/beide 7a und Sophie Härter /10a der RS Schloßvippach

Ein gelungener Abschied – Auf Wiedersehen Schule

Ein gelungener Abschied – Auf Wiedersehen Schule

#Die Schüler/-innen der diesjährigen Abschlussklasse der Regelschule Schloßvippach erhielten am 06.Juli im großen Saal Schloßvippachs ihr Abschlusszeugnis. Mit einer Rede, gehalten von Frau Moser, wurden die Schüler/-innen feierlich verabschiedet. Es gab Blumen sowie kleine Geschenke für die Jahrgangsbesten Sophia Schmidt, Collien Wodarz, Joann Buhlinger und Maja Fisch.

Ganz lieb verabschiedeten sich die Schüler/-innen bei ihrer Klassenlehrerin,ihrer Klassenmutti, Frau Freiwald mit einigen schönen Überraschungen. Mit ihr hatten sie eine schöne Zeit und viel Spaß. Sie war immer für sie da, unterstützte sie bei Problemen und setzte sich für sie ein. An diesem Abend musste sie sich aber noch einer Art Prüfung unterziehen, in der sie ihr Wissen über die Schüler sowie im Fach Deutsch unter Beweis stellen musste. Sie bestand diese mit voller Punktzahl. Weiterhin wurden die Klassenelternsprecher Frau Rittermann und Herr Löbe feierlich verabschiedet, die Frau Freiwald die ganzen Jahre tatkräftig unterstützt haben. Nach dem offiziellen Teil folgte der gemütliche Teil des Abends mit reichhaltigem Buffet und Disco sowie Tanz. Dieser Abend wird allen noch lange

in Erinnerung bleiben.

Maja Fisch/Klasse 10 RS Schloßvippach

Unterricht_im_Labor

Ein Schultag mit weißem Kittel im Labor

Meine Klasse und ich waren am 25.01.23 mit unseren Lehrern Frau Moser und Herrn Richartz an der Fachhochschule Erfurt bei der Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen(FGK) in Erfurt. Die FGK beschäftigt sich mit Fragestellungen und Herausforderungen des praktischen Gartenbaus und bedient sich zur Lösung der Methoden der modernen Biowissenschaften. Durch die Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen ist die FGK in nationale und internationale Forschungsnetzwerke eingebunden.

Bei unserem Besuch wurden wir sehr herzlich von Frau Czekalla begrüßt und anschließend ging es in einen großen Konferenzraum, wo bereits weitere Kolleginnen des Teams auf uns warteten. Nachdem wir alle einen Platz gefunden hatten, wurden wir noch einmal herzlich von der Wissenschaftlerin Katja Burow begrüßt. Frau Burow erzählte uns dann, was bei der FGK gemacht wird und welche Projekte bei ihnen anstehen. Unter anderem wird hier untersucht, wie die Zucht neuer Pflanzen verbessert werden kann oder wie sich Mikroorganismen auf das Pflanzenwachstum auswirken. Anschließend erzählte uns Frau Burow, was wir machen werden, damit die Theorie auch praktisch erlebbar wird. Sie stellte uns fünf sehr interessante Stationen vor, an denen wir uns ausprobieren konnten. In weiße Laborkittel gekleidet, gingen wir in ein großes Gewächshaus. Im Gewächshaus teilten wir uns dann selbstständig in Gruppen ein und zogen Handschuhe an. Die technische Angestellte Sabine Czekalla gab jeder Gruppe eine Pflanze. Wir mussten dann vorsichtig die Wurzeln der Pflanze von Erde befreien und abwaschen – ein Gramm der Erde wurde aufgefangen. Danach ging jede Gruppe zu ihrer ersten Station. Bei Station 1 musste man die Wurzeln der Pflanze in einer Lösung säubern. Die oberflächensterile Wurzel legte man dann in eine Petrischale auf ein Kulturmedium. Die Versuchsleiterin sagte uns, dass sie uns in einer Woche Bilder zukommen lassen würde, auf denen wir dann sehen würden, ob Pilze oder Bakterien in der Petrischale gewachsen sind, welche die Pflanzenwurzeln besiedelten.

An Station 2 erfuhren wir etwas mehr über die verschiedenen Pilze und Bakterien, die im Boden leben. Anschließend wurde es wieder praktisch und jeder aus der Gruppe bekam eine Petrischale und durfte z.B. seinen nicht desinfizierten Finger einmal darauf abstreichen und danach auf einer anderen Petrischale seinen desinfizierten Finger abstreichen. Manche haben für diesen Test auch ihr Handy oder ein Schmuckstück benutzt. Auch dazu erhalten wir Bilder und werden sehen, was für Pilze oder Bakterien sich auf unserer Haut oder den Gegenständen befinden. Ich sage nur soviel – es war ziemlich eklig.

An Station 3 vermischten wir unsere anfangs abgewogene Erde mit einer Kochsalzlösung, diese haben wir dann immer wieder mit einer Pipette in einen neuen Behälter mit der gleichen Flüssigkeit gegeben, um so eine Verdünnungsreihe herzustellen. Insgesamt haben wir diesen Vorgang fünfmal wiederholt. Dann haben wir 4. und 5. Verdünnungsstufe erneut auf ein frisches Kulturmedium gegeben. Auch hier müssen wir auf die Ergebnisse warten, da die Pilze und Bakterien Zeit zum Wachsen brauchen. An Station 4 erzählte uns eine Mitarbeiterin etwas über ihre Aufgaben. Unter anderem untersucht sie die Wurzeln verschiedener Pflanzen mikroskopisch, um neue Erkenntnisse über das Wachstum zu gewinnen und deren Besiedelung mit Mykorrhiza-Pilzen. Wir durften uns dann auch eine Wurzel unter einem Mikroskop anschauen, was sehr interessant aussah, fast wie ein kleiner Baum. Dann zeigte uns die Mitarbeiterin noch eine Art kleines Album über die verschiedenen Pflanzen und deren Wurzeln. Station 5 war die Station, die alle Gruppen am spannendsten fanden. An dieser Station durften wir die DNA einer Banane untersuchen. Dazu haben wir die Banane mit einem Mörser zu Brei verarbeitet, dieser wurde anschließend mit einer Flüssigkeit vermischt. Das Gemisch wurde filtriert und mit eisgekühltem, reinem Alkohol vermischt. Hierdurch trennte sich die DNA aus der Lösung und schwamm oben auf dem Gemisch.

Nachdem wir alle Stationen abgearbeitet hatten, ging es noch einmal  zurück in den Konferenzraum, wo uns das Team verabschiedete und wir uns für den tollen und interessanten Tag bedankten. Insgesamt war es ein kurzweiliger, erlebnis- und lehrreicher Tag für uns alle.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei Frau Burow und ihrem Team dafür bedanken.

Unser Dank geht auch an unsere Eltern, die uns in Fahrgemeinschaften wieder nach Hause gebracht haben und an Frau Radzuweit, die den Tag für uns organisiert hat.

Sophie Härter  / Kl. 9a RS Schloßvippach

Die Fotos hat Daniel Schnell / Mitarbeiter der Fachhochschule Erfurt, Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen gemacht: