Textlabor

Goethe und der Orient

Textlabor – Projekt in Zusammenarbeit mit der Klassik Stiftung Weimar

Die Schüler der Klasse 7a / 7b der RS Schloßvippach nahmen bereits zum zweiten Mal an dem Projekt Textlabor der Klassik Stiftung Weimar teil. Das Thema in diesem Jahr lautete: Der west-östliche Divan von Johann Wolfgang Goethe. Fasziniert las Goethe die neu übersetzten Gedichte des persischen Dichters Hafis und begann daraufhin, sich intensiv mit dem Orient, seiner Literatur und Kultur zu beschäftigen.

In der Schule beschäftigten sich die Schüler mit einer etwa 200 Jahre alten Schreibübung Goethes in Arabisch. Dabei wiederholten die Schüler zunächst ihr Wissen über die Kurrentschrift und schrieben Texte in dieser alten Schrift erst mit Bleistift und später mit Feder und Tinte. Hinzu kam für die Schüler das Arabische. Auch hier absolvierten die Schüler genau wie Goethe erst einige Schreibübungen. Dazu wurden Kalligrafiestifte genutzt. Im Arabischen werden die Buchstaben besonders ausgeschmückt und verziert. Auch darin übten sich die Schüler. Außerdem  beschäftigten sie sich mit der Frage, was sich hinter dem Begriff ›Orient‹ eigentlich verbirgt und mit den Märchen aus 1001 Nacht, die Goethe schon als Kind kannte.

Im Rahmen des Projektes fuhren die Schüler zur Exkursion nach Weimar. Ian Schmidt (Kl. 7b) schrieb dazu folgendes:

„Wir besuchten zuerst das Goethe-Schiller-Archiv in Weimar. Wir präsentierten dort unsere Arbeiten aus der Schule. Ich hatte mich mit dem Orient beschäftigt. Danach sahen wir endlich die Arabischen Schreibübungen von Goethe im Original. Danach durften wir Fragen zum Archiv stellen. Uns interessierte die Sicherheit des Gebäudes, die Schrift, der älteste gelagerte Brief, Extremfälle wie Brand, Krieg oder Erdbeben…Danach bekamen wir Papierschnipsel und sollten ein Gedicht von Goethe zusammenbasteln. In dem Gedicht ging es um den Ginkgobaum. Nachdem wir es zusammengelegt hatten wurde uns das richtige Gedicht „Ginkgo bilobia“ gezeigt. Goethe hat beschrieben wie mysteriös für ihn dieses Blatt ist. Am Nachmittag besuchten wir das Goethe-Nationalmuseum. Unsere Parallelklasse war am Vormittag dort und verbrachte den Nachmittag im Goethe-Schiller-Archiv.

Im Museum, das Haus in dem Goethe gelebt hat, wurde uns erzählt, dass Goethe viele Ginkgobäume in Weimar gepflanzt hat und der Baum ursprünglich aus dem Orient kommt. Anschließend arbeiteten wir ausgestattet mit einer Kamera in kleinen Gruppen. Wir suchten und fotografierten in der Stadt Ginkgomotive oder stellten das Hafis-Denkmal nach. Danach werteten wir unsere Ergebnisse im Museum aus.“

In der Schule beschäftigten sich die Schüler weiter mit der Thematik und bereiteten die Abschlusspräsentation vor.  

In diesem Jahr fand die Abschlusspräsentation an unserer Schule statt. Als Gäste konnten wir einige Eltern und Großeltern, unsere Schulleiterin Frau Stecklum sowie Frau Münch und Frau Spinner von der Klassik Stiftung Weimar begrüßen. Die Schüler stellten ihre vielfältigen Ergebnisse vor. So wurden Geschichte vorgelesen, Spiele vorgestellt, Informationen über die Kurrentschrift und das Arabische vorgetragen und zum Abschluss eine Szene aus 1001 Nacht gespielt. Anschließend konnten die Gäste alles selber anschauen und die Spiele ausprobieren.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei Frau Spinner und Frau Münch für dieses tolle Projekt danken.

Kl. 7a / 7b mit den Klassenlehrerinnen Fr. Trebuth und Fr. Moser

Ausbildungsberufe

Weißt du schon, was du werden willst?

Diese Frage stellten sich in der vergangenen Woche die Schüler der Klasse 7a / 7b der Regelschule Schloßvippach. Viele Schüler haben bereits eine Vorstellung über ihre berufliche Zukunft, aber es gibt auch noch Schüler, die noch keine Vorstellung haben.

Nachdem die Schüler sich am ersten Tag mit beruflichen Stärken und Interessen beschäftigt haben, in die Arbeit mit dem Berufswahlpass eingewiesen wurden und in kleinen Rollenspielen bestimmte berufliche Stärken verdeutlichten, fuhren sie am Dienstag gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen in das Erlebnisbergwerk Merkers.

Hier gab es viele Informationen über die Tätigkeiten und Arbeitsgeräte der Bergleute früher und heute. Ein Goldraum wurde besichtigt. Dort lagerten bei Kriegsende die gesamten Gold- und Devisenbestände der Reichsbank und Kunstwerke von unschätzbarem Wert. Ein Hörerlebnis war eine kurze Lasershow im Konzertsaal unter Tage.

Nach dem Maifeiertag erstellten die Schüler zunächst einen Fragenkatalog zum Thema Ausbildungsberufe. Mit diesen Fragen besuchten die Schüler in kleinen Gruppen Betriebe und Einrichtungen in Schloßvippach. Mit vielen Informationen kamen sie zurück und gestalteten Plakate. Für die Bereitschaft und Aufgeschlossenheit möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken:

    • Bäckerei Süpke
    • Elektro Degel
    • Elektro Henschel
    • Fleischerei Münch
    • Frisör Stephies Look
    • Gärtnerei Linzer
    • Kindergarten
    • Laproma
    • Mühle Schloßvippach
    • REWE
    • Tankstelle Münch
    • Verwaltungsgemeinde
    • Zahnärztin E. Bodewald

Auch zum Schulfest waren für uns Berufe wichtig. Eine Mitmachstrecke Berufe bot viele Möglichkeiten zum Ausprobieren. Es konnte gesät, genagelt und gewebt werden, Post richtig sortiert, Spiele zu Berufen ausprobiert und verschiedene Düfte erschnuppert werden.

In dieser Woche sind die Schüler in Erfurt zur Berufsfelderprobung. Jeden Tag lernen die Schüler ein anderes Berufsfeld kennen und können eigene Erfahrungen sammeln.

Renate Trebuth, Dorothea Moser und die Kl. 7a / 7b

Diercke Wissen 2019:

Diercke Wissen 2019: Geografie-Wettbewerb an der RS Schloßvippach

Tom-Maik-Rainer Jagsteit aus der Klasse 9a hat an Deutschlands größtem Geografie-Wettbewerb teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt. Nachdem Tom den Klassensieg erreichte, konnte er sich danach als Sieger in der RS Schloßvippach gegen seine Mitschüler durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesausscheid Ende März in Thüringen. Mit dieser Teilnahme  könnte  sich der  15-jährige Tom auch  einen Platz im großen Finale von Diercke Wissen am 7. Juni 2019 in Braunschweig sichern, in dem die besten Geografieschüler/innen Deutschlands gegeneinander antreten.

Weitere Platzierte an unserer Schule waren die Klassensieger der Klassen 7-10:

Platz 2 Erik Wiedemann
Platz 3 Niklas Müller
Platz 4 Luis Bielesch
Platz 4 Erik Hofmeister
Platz 6 Tim Kühnemund
Platz 7 Niklas In der Au
Platz 8 Kurt Hampel

Auch die Schüler der 5. und 6. Klasse nahmen schon am Wettbewerb der Junioren teil, der aber auf Klassenstufenebene endet. Die besten 6 Plätze erreichten hier:

Platz 1 Merle Kohlmann und Collien Wodarz
Platz 3 David Hecker
Platz 4 Alexander Ziegler
Platz 5 Sahra-M. Grosch
Platz 6 Shajen Leder

Alle Schüler erhielten eine Urkunde von Diercke Wissen, die diesen Wettbewerb schon seit 20 Jahren organisieren. Ein herzliches Dankeschön sagen wir dem Förderverein der RS Schloßvippach e.V., der die Sachpreise sponserte.

Ines Wagner

Kompetenzfeststellung

Was hat Kompetenz mit einer Sprungschanze zu tun?

Die Schüler der Klassen 7a / 7b der RS Schloßvippach nahmen im Ratskeller Schloßvippach je einen Tag an einem praxisbezogenen Testverfahren zur Kompetenzfeststellung teil. Beide Tage wurden vom Verein Prof. Herman A. Krüger e. V.  in Kooperation mit dem PARITÄTISCHEN Landesverband Thüringen e. V. durchgeführt. Zur Beobachtung und Anleitung betreuten die Kl. 7a Frau Nolden, Frau Voss, Frau Töpfer, Frau Teiste und Frau Hönninger. Die Klasse 7b wurde von Frau Hönninger, Herr Müller, Frau Englisch und  Frau Merten betreut.  Es wurden die u. a. unsere Selbstständigkeit, die Teamfähigkeit und die Problemlösefähigkeit beobachtet. Dazu mussten wir verschiedene Aufgaben in Einzel -, Partner- oder Gruppenarbeit lösen. Zuerst mussten wir in Einzelarbeit ein Papierhaus nachbauen, das war gar nicht so einfach. Danach planten wir in Partnerarbeit eine Einkaufsroute anhand eines Stadtplanes. Eine leichte Aufgabe war die Planung der Zimmeraufteilung für eine Klassenfahrt. Die Safari hat nicht allen Schülern Spaß bereitet. Wir mussten uns auf 5 wichtige Gegenstände (von 15) einigen.

Eine besonders kreative Aufgabe war das Bauen einer Sprungschanze. Ziel war es eine Kugel besonders weit fliegen zu lassen. Dazu arbeiteten wir in Gruppen und durften nur die bereitgestellten Materialien nutzen. Am Ende des Tages schätze sich jeder Schüler selber ein.

Ein paar Tage später besuchte Frau Hönninger uns in der Schule und übergab jedem Schüler seine Einschätzung mit einigen persönlichen Bemerkungen.

Jean-Luca Mey / Kl. 7a und Tony Schuder / Kl. 7b

Projekttag Mediacampus

Projekttag Mediacampus

Im Rahmen eines Projekttages befassten wir uns mit dem Medium „Zeitung“. In Gruppen mussten wir verschiedene Aufgaben lösen. Zuerst kennzeichneten wir in den Zeitungsartikeln mit bedruckten Pfeilen Fachwörter, die den Artikelaufbau verdeutlichen. In der zweiten Aufgabe ging es um „den roten Faden“ im Artikel. Mit der Platzdeckenmethode fand die Gruppe die wichtigsten Fakten und Informationen  im Text, diese wurden anschließend mit einer roten Linie verbunden.

In der letzten Aufgabe beschäftigte sich jede Gruppe mit unterschiedlichen Zeitungsartikeln. Wir kennzeichneten die Antworten auf wichtige W-Fragen mit unterschiedlichen Farben.

Der Projekttag war sehr abwechslungsreich, interessant und informativ. Wir haben viele neue Themen kennengelernt und kennen uns nun besser mit dem Aufbau der Zeitung aus.

Sophia Iris Seiffarth und Mara Linn Holzhäuser / Kl. 9a

Sieger im Informatik – Biberwettbewerb

Sieger im Informatik – Biberwettbewerb

Wie kann man mit wenigen Zügen kleine und große Hunde tauschen? Wie sieht der richtige Weg einer Kugel im 3-D-Labyrinth aus? Ist der Biber bei seiner vegetarischen Schnitzeljagd erfolgreich? Diese und andere Fragen beantworteten 194 Schüler der Regelschule Schloßvippach. Erstmalig nahmen Schüler aller Klassenstufen teil, die einzeln oder im Team am PC arbeiteten. 45 Minuten standen den Schülerinnen und Schülern für die Lösung zur Verfügung. Bei einigen Fragestellungen konnten die Schüler direkt sehen, wie sich ihre Ideen auf die Lösung auswirken.

Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde. Die drei Erstplatzierten der Klassenstufe erhielten einen Preis. Diese wurden vom Schulförderverein unserer Schule zur Verfügung gestellt.

Sieger wurden:

Klassenstufe 5/6

1. Alexander Ziegler / Kl. 6a

2. Lavinia Kelz und Sophia Schmidt / Kl. 6a

3. Maja Alma Ida Fisch / Kl. 6a

 

Klassenstufe 7/8

1. Antonia Ammarell / Kl. 8a

2. Sarah Renda / Kl. 8b

3. Eirik Wenke / Kl. 8b

 

Klassenstufe 9/10

1. Nathalie Görlitz und Madleen Seger / Kl. 9b

2. Emely Sophie Ehrlich und Lina Frederike Oeftger / Kl. 9a

3. Jim Beinhofer / Kl. 10b

 

Allen Teilnehmern unseren Dank und den Siegern unseren herzlichen Glückwunsch!

Frau Moser / Regelschule Schloßvippach

Klasse 5-6
Klasse 7-8
Klasse 9-10

Geografie anders – Karibuni sana!

Geografie anders – Karibuni sana!

Die Klassen 7b und 9a der Regelschule Schloßvippach erlebten beide je eine Doppelstunde Geografie zum Thema Afrika ganz anders. Moritz Bielesch, ein ehemaliger Schüler unserer Schule, berichtete  über seine Erlebnisse auf Zanzibar. Er war für ein Jahr im Freiwilligendienst in Tansania unterwegs. Moritz begrüßte uns mit den kiswahillischen Worten „Karibuni sana!“, das bedeutet „Ihr seid alle sehr willkommen!“.

Die Schüler erfuhren Interessantes über die Regenzeit, die Landwirtschaft, das Essen, seine Unterkunft sowie Land und Leute. Moritz berichtete auch über seine Ausflüge durch das Land und konnte den Schülern verdeutlichen, dass er sich in seinem Leben sehr umstellen musste und bestimmte Dinge nun ganz anders sieht.

Sein Vortrag wurde durch viele Bilder belebt. Auch ein paar Geldstücke/Scheine hatte Moritz zur Anschauung mitgebracht.  So verging die Zeit sehr schnell.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei Moritz Bielesch für diese Unterrichtsstunden bedanken.

Kl. 7b / Kl. 9a / Frau Wagner und Frau Moser

 

Irische Woche

Vier Irische Mädchen an unserer Schule

Irland – EU-Land mit Hauptstadt Dublin, grüne Insel im Atlantik, Land der Feen, Kobolde (Lebrechaun) – viel lernen wir in der Schule nicht darüber. Deshalb war es ein ganz besonderes Ereignis, Olivia, Evelyn, Almha und Eabha, vier Schülerinnen aus Irland in der Woche vom 03.12.-07.12.2018 bei uns zu erleben.
Alle vier kommen aus Leixlip, einer Kleinstadt mit 16000 Einwohnern. Die Stadt liegt am River Liffey, was sicher ein Grund dafür war, dass 1755 Arthur Guiness seine erste Brauerei von Ale (Bier) hier errichtete. Die Mädchen lernen an der Schule „Colaiste Cois Life“ mit 900 Schülern und durchschnittlich 30 Schülern pro Klasse. Ihr Unterricht beginnt 8.30 Uhr und endet 15.30 Uhr.
Fast in allen Klassen konnten wir mit ihnen in Kontakt treten, gemeinsam reden, lernen, Erfahrungen austauschen, sie sogar als Lehrerinnen erleben und Sport mit ihnen treiben. Klasse 9a lernte die typische Irische Sportart „Gaelic Football“ kennen und spielen. Hauptsächlich nahmen sie aber am Englisch- und Deutschunterricht teil, weil sie ihre Sprachkenntnisse in Deutsch erweitern wollten. Für die 5. Klassen war es ein besonderes Erlebnis, die Mädchen beim Backen zu beobachten: „Irish Scones“ wurden hergestellt und verkostet. Mit den 7. Klassen wurde ein Rundgang durchs Dorf unternommen, und unsere Schüler erklärten an einzelnen Stationen sogar in Englischer Sprache deren Bedeutung für Schloßvippach.
Auch wenn die Begegnung nur eine Woche dauerte, war sie für viele unserer Schüler sehr bedeutsam und interessant und brachte einige auf die Idee, doch eine Schulpartnerschaft zu gründen. Über die sozialen Medien wurden schon weiterführende Kontakte geknüpft…
I. Wagner